LLB-Gruppe fokussiert auf Wachstum, Effizienz und Nachhaltigkeit – Neue Strategie ACT-26 steht für Beschleunigung und Transformation

Vaduz, 27. Oktober 2021. Die LLB-Gruppe stellt für die kommenden fünf Jahre mit der Strategie ACT-26 die Kernthemen Wachstum, Effizienz und Nachhaltigkeit ins Zentrum. ACT-26 steht für die Fortsetzung des erfolgreichen Wachstums und die technologische sowie nachhaltige Transformation. Dafür werden in der Strategieperiode CHF 100 Mio. investiert. Die Organisation wird konsequent auf die neue Strategie ausgerichtet und von sechs auf fünf Divisionen angepasst. Die LLB-Gruppe steht weiterhin für Sicherheit und Stabilität.

"Mit der Strategie StepUp2020 haben wir die LLB-Gruppe weiter gestärkt und eine sehr gute Basis für eine zukunftsgerichtete Unternehmensentwicklung gelegt", führt Georg Wohlwend, Präsident des Verwaltungsrats der LLB-Gruppe, aus. "Mit über CHF 100 Mia. Geschäftsvolumen haben wir einen neuen Rekordwert erreicht. Wir haben drei erfolgreiche Akquisitionen getätigt, sind aus eigener Kraft stark gewachsen und konnten unseren Gewinn um 50 Prozent steigern."

ACT-26 – Wachstum, Effizienz und Nachhaltigkeit

Die neue Strategie ACT-26 ist eine konsequente Weiterentwicklung der LLB-Gruppe. ACT-26 steht für aktives Handeln – und gleichzeitig für Beschleunigung und Transformation (ACcelerate & Transform). "Wir wollen mit ACT-26 unser bisheriges Wachstum beschleunigen (Accelerate). Gleichzeitig wollen wir – unter Nutzung moderner Technologie – kundenorientierter, effizienter und nachhaltiger werden (Transform)", erklärt Group CEO Dr. Gabriel Brenna.

"Wachstum, Effizienz und Nachhaltigkeit stehen für uns als Kernelemente der Strategie ACT-26 im Zentrum", hält Brenna fest. "Wir sind überzeugt, dass wir damit eine erfolgreiche Strategiephase fortschreiben können und unsere Kundinnen und Kunden von exzellenter persönlicher Beratung sowie modernen, digitalen Angeboten profitieren."

Die Unternehmensziele für die Fünf-Jahres-Strategie lauten:

  • Wachstum: jährlich > 3 Prozent bei den Neukundengeldern und den Kundenausleihungen,
  • Effizienz: höchstens 65 Prozent Cost-Income-Ratio im Jahr 2026,
  • Nachhaltigkeit: Netto-Null-CO2-Emissionen bis spätestens 2040,
  • zusätzlich über 16 Prozent Tier-1-Ratio.

Die LLB-Gruppe verfolgt eine attraktive und nachhaltige Dividendenpolitik. Statt wie bisher 40 bis 60 Prozent beträgt die Ausschüttungsquote neu mehr als 50 Prozent des Konzernergebnisses. Zudem wird eine kontinuierliche Entwicklung der Dividende angestrebt.

Wachstum: Organisch und akquisitorisch

Die LLB-Gruppe strebt über die nächsten fünf Jahre eine erneute deutliche Steigerung des Geschäftsvolumens an – einerseits durch beschleunigtes organisches Wachstum, andererseits durch gezielte Akquisitionen. Mit der Liechtensteinischen Landesbank in Vaduz und der Bank Linth in der Ostschweiz verfügt die LLB-Gruppe über zwei lokal verankerte Banken. Darüber hinaus wird die LLB-Gruppe im Wealth Management ihre Position als führende Vermögensverwaltungsbank in Österreich, als einzigartiges Fonds Powerhouse im deutschsprachigen Raum, als verlässliche Partnerin im institutionellen Geschäft und als internationale Privatbank in Zentral- und Osteuropa sowie im Nahen Osten weiter ausbauen. Basis bilden die Sicherheit und Stabilität der LLB-Gruppe kombiniert mit ausgezeichneter Anlagekompetenz und Investment-Performance für private wie institutionelle Kunden.

Effizienz: CHF 100 Mio. für digitale Transformation

Die LLB setzt auch in Zukunft stark auf die persönliche Betreuung ihrer Kunden in einem hybriden Beratungsmodell, das technologisch unterstützt wird. Dazu wird die digitale Kundenplattform weiter modernisiert und das digitale Produkt- und Serviceangebot für alle Kundengruppen weiter ausgebaut. Der konkrete Mehrwert für die Kunden und ein positives Kundenerlebnis über alle Kanäle – persönlich und digital – stehen im Zentrum. Dabei will die LLB-Gruppe agil vorgehen, um sich konsequent an den stetig verändernden Kundenbedürfnissen zu orientieren. Gleichzeitig wird die LLB-Gruppe ihre Kernprozesse vereinfachen, standardisieren und automatisieren. Damit wird die Effizienz gesteigert und die Bank skalierbarer gemacht. Dies mit dem Ziel, zukünftiges Wachstum kostengünstiger zu ermöglichen und die Bank für die Kunden schneller, einfacher und besser zu machen. Die LLB-Gruppe investiert deshalb in den nächsten fünf Jahren CHF 100 Mio. in die digitale Transformation.

Nachhaltigkeit: Umfassend und forciert

Nachhaltigkeit ist seit 160 Jahren fester Bestandteil der DNA der LLB. Die LLB-Gruppe möchte künftig eine Vorreiterrolle einnehmen und setzt sich deshalb ambitionierte Ziele. So wird die LLB-Gruppe in ihrem Bankbetrieb bereits im Jahr 2021 klimaneutral – als erste Bank in Liechtenstein und eine der ersten Banken in der Schweiz und Österreich. Dies erreicht sie dank vollständiger Kompensation der Treibhausgasemissionen des Bankbetriebs (inkl. Pendelverkehr) durch Investitionen in CO2-reduzierende Projekte in der Region und weltweit. Dabei arbeitet die LLB-Gruppe mit der Schweizer Klimaschutzstiftung myclimate zusammen. Zudem setzt die LLB-Gruppe sich zum Ziel, bis 2040 vollständig klimaneutral zu sein – zehn Jahre früher als die meisten Mitbewerber. Dies im Einklang mit dem höchst ambitionierten 1.5-Grad-Klimaziel der Vereinten Nationen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen bis zum Ende der Strategieperiode 2026 die CO2-Emissionen im Bankbetrieb um 20 Prozent und die CO2-Emissionen in den Kundenportfolios um 30 Prozent reduziert werden. Die bereits fortgeschrittene Umstellung der eigenen Bankprodukte auf Nachhaltigkeit wird weiter vorangetrieben und durch neue, innovative Produkte ergänzt.

Aus der Überzeugung heraus, das Richtige zu tun, ist die LLB-Gruppe der "Net-Zero Banking Alliance" der Vereinten Nationen (NZBA) beigetreten. Auch durch die Mitgliedschaft in den Initiativen "Principles for Responsible Investment" und "Principles for Responsible Banking" unterstreicht die LLB-Gruppe ihr verstärktes Commitment in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Der Ausbau der sozialen Nachhaltigkeit (z. B. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Diversität, Lohngleichheit etc.) sowie das Engagement durch die LLB-Zukunftsstiftung werden ebenfalls forciert.

Um die Bestrebungen und deren Umsetzung transparent zu machen, wird der jährliche Nachhaltigkeitsbericht nach dem GRI-Standard um einen Report nach dem international anerkannten TCFD-Standard erweitert.

Organisation: Auf Kunde und Wandel ausgerichtet

Die strategische Ausrichtung mit ACT-26 wird auch in der Organisation konsequent umgesetzt. Im Fokus stehen dabei die Kunden und der technologische Wandel. Neu wird die LLB-Gruppe fünf Divisionen umfassen statt wie bisher sechs. Mit den beiden Marktdivisionen Privat- und Firmenkunden und International Wealth Management verfügt die LLB-Gruppe künftig über zwei klar positionierte Marktdivisionen. Die Division Privat- und Firmenkunden betreut lokal orientierte Private-Banking-Kunden (FL / CH / D) sowie Firmen- und Privatkunden in Liechtenstein und der Schweiz. Die Division International Wealth Management fokussiert sich auf österreichische und internationale Private-Banking-Kunden sowie institutionelle und Fondskunden. Um die strategischen Ambitionen als effiziente, digitale und innovative Bankgruppe voranzutreiben, werden in der bisherigen Division Group COO die notwendigen Change-Kapazitäten und -Skills gebündelt. Die Division wird neu in CDO (Chief Digital & Operating Officer) umbenannt, und es wird ein neuer Geschäftsbereich Group Digital Transformation geschaffen.

Die neue Organisationsstruktur und Aufstellung der Gruppenleitung ab 1. Januar 2022 sieht wie folgt aus:

  • Group CEO: Dr. Gabriel Brenna
  • Privat- und Firmenkunden: Urs Müller
  • International Wealth Management: Natalie Flatz
  • Group CDO: Dr. Patrick Fürer
  • Group CFO: Christoph Reich

Der Verwaltungsrat ernennt zudem Christoph Reich zum stellvertretenden Group CEO per 1. Januar 2022. Urs Müller, der diese Funktion seit 1. Juli 2012 ausübte, fokussiert sich künftig auf die strategische Weiterentwicklung der Marktdivision Privat- und Firmenkunden.

"Im Namen des Verwaltungsrates danke ich Urs Müller für sein grosses Engagement für die LLB-Gruppe und freue mich, dass wir weiterhin auf seine langjährige Führungserfahrung und Umsetzungsstärke zählen dürfen", bringt Georg Wohlwend, der Präsident des Verwaltungsrats der LLB-Gruppe, seine Wertschätzung zum Ausdruck. "Christoph Reich hat seit seinem Eintritt in die LLB im November 2010 die erfolgreiche Entwicklung der LLB-Gruppe als Group CFO mitgestaltet. Ich gratuliere ihm zu seiner Ernennung und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm und den anderen Mitgliedern der Gruppenleitung. Ich bin überzeugt, dass sie unsere neue Strategie ACT-26 konsequent und mit viel Elan vorantreiben werden."

Investorentag der LLB-Gruppe

Am Donnerstag, 28. Oktober 2021, gibt die Gruppenleitung im Rahmen des Investorentags einen vertieften Einblick in die Strategie ACT-26 sowie die neuen Finanzziele 2026. Zudem werden die Verantwortlichen der fünf Divisionen ihre Ausrichtung gemäss der neuen Strategie erläutern.